Riesenschritte

macht unser neuestes Theater-Baby bereits seitdem wir unsere Förderzusage erhalten haben. Emsig schmissen wir uns in die Schauspielproben, ins Studio und besprachen Kostüme und Bühnenbild bis die Köpfe rauchten. Soviel kann bereits verraten werden: es geht um den Reichtum, der im Teilen liegt, um die Flüchtlingsthematik und stinkige Prinzensocken. Natürlich wie immer lockerleicht und kinngerecht.

Theater ist Teamarbeit
Theater ist Teamarbeit – hier die erste Bühnenbildbesprechung

Danke

Martina (Regie), Robert (actor), Maja (actress), Jessi (Produzentin), Chris (Musikalische Leitung) sagen DANKE!

Die langersehnte zweite Förderungsbewilligung ist da und damit ist es amtlich: Unser neues Musiktheaterstück MEINS MEINS DEINS kann in diesem Jahr produziert werden. SAVE THE DATE: Wir feiern unsere Premiere am 2. September 22 um 16:30 Uhr in Gevelsberg. Wir danken der Ennepe-Ruhr-Kreisverwaltung und dem Bundesprogramm Neustart-Kultur für die Förderzusage. Dann kann es ja jetzt richtig losgehen! 🙂

Held oder Huhn in Homburg

Helden-Team
Das Heldenteam: Chris, Maja, Jessi, Robert (v.l.n.r.)

Also, Homburg ist eine schöne Stadt. Wir hatten nämlich etwas Zeit zwischen unserer Vormittags- und Nachmittagsvorstellung und haben uns neugierig umgesehen, sind lecker eingekehrt und waren sehr angetan von der Freundlichkeit des gemeinen Homburgers. Gut, das ist natürlich nicht alles. Auch die beiden Vorstellungen von „Held oder Huhn“ liefen super und wir erhielten beim Hörspielverkauf nach der Nachmittagsvorstellung begeistertes Feedback von Kindern und Eltern. Das geben wir übrigens gerne zurück, Ihr wart ein wunderbares Publikum, es hat viel Spaß gemacht, vor Euch zu spielen!
Hier kommen wir gerne wieder. Und – huch – bald tun wir das tatsächlich: am 7. Oktober spielen wir wieder im Saalbau Homburg – diesmal „Motte will MEER!“. Bis bald, Homburg, bis bald!

Vor dem Auftritt
Gleich kommt das Publikum.

Limburg-Tour

Zum dritten Mal wurden wir eingeladen von dem Klimaschutzmanagement des Landkreises Limburg-Weilburg, das aus unserer Sicht eine hervorragende nachhaltige Arbeit in der Umweltbildung mit Kindern und Multiplikator*innen macht. Wir sind dankbar, ein Teil davon zu sein. In 4 verschiedenen Bildungseinrichtungen durften wir dieses Mal „Motte will MEER!“ spielen und unsere ökologische Message gegen Plastikmüll vor über 600 Schüler*innen aufführen. Es waren tolle volle 4 Tage mit interessanten Begegnungen, schönen Stadtbummeln und einem sehr aufmerksamen Publikum, das jede Interaktion begeistert mitmachte. Wir freuen uns auf das nächste Mal!

Soundcheck

Soundcheck in Coesfeld
Caro und Robert beim Soundcheck von „Held oder Huhn“ – unserem Theaterstück gegen Mobbing

Heute durften wir Held oder Huhn im Pädagogischen Zentrum Coesfeld spielen und freuen uns, dass wir jetzt schon so was wie Stammgäste dort sind. Wir danken dem Kulturbüro Coesfeld für die Einladung – wir haben es wie immer sehr bei Euch genossen! Danke Sylvia! 🙂

Valentinstag

Unseren Valentinstag haben wir mit einer Doppelvorstellung von „Die Netzretter“ in einer Essener Grundschule verbracht und fanden das durchaus passend. Denn wie könnte man die Liebe zu seinen Mitmenschen besser zeigen als dass man wertschätzend und respektvoll mit ihnen umgeht- sowohl in der analogen als auch in der virtuellen Welt. Und genau darum geht es in unserem Theaterstück für mehr Datenschutz und Respekt im Internet. 

Ganz nebenbei wurde unseres neues Teammitglied Martin Mohanty zünftig eingearbeitet.

Martin verstärkt unser Technikteam ab April 2022. Möchtest du auch noch etwas sagen, Martin?
Martin: „Kein Licht, kein Ton, ich komme schon!“ 🙂 Dem ist nichts hinzuzufügen finden wir, außer natürlich: Martin, willkommen im Team!

Herzlichen Dank

an die Kulturstiftung Matrong, die unserer kulturellen Arbeit wieder ihr Vertrauen geschenkt hat und unser nächstes geplantes Musiktheaterstück mit dem Arbeitstitel „MeinsMeinsDeins“ fördern wird. „MeinsMeinsDeins“ soll ein warmherziges und lustiges Musiktheaterstück zum Thema Gerechtigkeit, Glück und der Bedeutung des Miteinander Teilens werden. Wir haben einen weiteren Förderantrag offen und halten Sie auf dem Laufenden, ob wir unser Vorhaben wie geplant umsetzen können. Das Stück soll am 2. September 22 seine Premiere feiern.

Recherche

Mitten drin bin ich (Jessi) in der Recherche für unser nächstes Stück mit dem Arbeitstitel „MeinsMeinsDeins“, das sich mit dem Thema Besitzanspruch, Glück und dem Reichtum, der dem Teilen innewohnt, beschäftigt. Viele Autoren, Journalisten, Ökonömen und Sozialpsychologen haben sich dem Thema auf ganz unterschiedliche Art und Weise genähert. Allen ist eins klar: irgendwas ist schief in unserer Welt. Irgendwas stimmt ganz und gar nicht in der Verteilung der Ressourcen. Aber – und das ist die gute Nachricht – wir haben es in der Hand, das zu verändern. Packen wir es an. – Wir danken der GVL an dieser Stelle nochmal für das Stipendium, das uns diese Recherchephase ermöglicht. 🙂

Wir sind umgezogen!

Wir sind ein mobiles Theater, das heißt irgendwie sind wir überall zuhause, wo man uns freundlich willkommen heißt, aber natürlich haben wir einen festen Wohn- und Bürositz und diesen haben wir in den Weihnachtsferien von Essen nach Sprockhövel verlagert. Sprock…was? Falls Ihr den Namen nicht kennt, keine Sorge, das geht fast allen so. Aber dann möchte ich (Jessi) an dieser Stelle etwas Werbung machen: Sprockhövel ist- trotz des wenig schmeichelhaften Namens – eine zauberhafte, dorfähnliche Kleinstadt im Ennepe-Ruhr-Kreis in NRW, in idyllischer Natur gelegen, aber in gefühlter Spuckweite zu Wuppertal, Bochum, Dortmund und so weiter. Wir sind große Fans von Sprockhövel und haben große Lust, seinen Namen in die große weite Welt zu tragen.:) Für Sie und Euch als Veranstalter*innen ändert sich nichts, wir sind weiterhin unterwegs und kommen an jeden klitzekleinen ländlichen oder großstädtischen Ort in Deutschland. Wir freuen uns auf die Saison 2022!

Adieu, Flo!

Flo, wir hätten dir gerne eine wunderschöne Dernière kredenzt – heute, bei deinem letzten Auftritt, den du bei uns technisch betreut hast, um dich in Zukunft deiner Lehrer-Karriere zu widmen. Stattdessen erhielst du: ein kalter Openair-Auftritt mit Nieselregen, ein Minimum an Zeit für den Aufbau, eine defekte Lichtanlage vor Ort und eine nicht funktionierende Stromquelle. Ich glaube, wir (Chris und ich) haben dich heute zum ersten Mal die Stirn runzeln sehen. 🙂 Aber trotz widriger Umstände ist es dir mit zuverlässiger Kompetenz gelungen, uns auf der Bühne den Ton angeben zu lassen und ins rechte Licht zu setzen.

Wir danken dir für schöne dreieinhalb Jahre der Zusammenarbeit! Wir wünschen dir viel Erfolg für die mannigfaltigen anderen Aufgaben und Projekte die vor dir liegen und freuen uns, dass wir uns ja nicht aus den Augen verlieren und weiterhin zusammen Musik produzieren. Alles Gute, Flo!

Chris, Flo, Jessi Weihnachtsmarkt
Chris, Flo, Jessi auf dem Weihnachtsmarkt