Instagram achja_theater

Bild von Instagram

Wir sind jetzt auch bei Instagram! Guckst und abonnierst du unter: achja_theater. #sowasvonzeitgemäss #isjagarnichsoschwer #amballbleiben #vernetzung #malsehnobmirnochmehrhashtagseinfallen #livesindwirtrotzdemambesten #ichweissjetztwasnboomerangistunddu?

Mit Abstand

Mit dem Abstand nehmen wir’s ja ernst, wir vom Achja!-Theater. Da trägt man auch mal Alltagsmasken bei der Zoom-Konferenz. Hier das verhüllte-vergnügte Held oder Huhn-Team, sich den Kopf zerbrechend wie wir Proben mit Corona-Schutzbestimmungen vereinen können. Eine spannende Zeit, diese Corona-Zeit. Wir haben aber gute Lösungen gefunden und freuen uns mit Abstand am meisten auf die Proben! 🙂

Die Müll-Challenge

Heute war Paula Müll sammeln. Im Wald. Warum? Weil die gebürtige Firlefanzerin mit bürgerlichem Namen Paula Plaudertasche ihren grünen Freund vermisst, Bürgermeister Ferdinand Flottmann. Die vorsichtige Liebesgeschichte zwischen den beiden würde jetzt an dieser Stelle zu weit führen, lasst Euch nur gesagt sein: Da „Firlefanz – der Kinderclub“ nun schon im 2. Monat ausfällt, vermisst Paula ihren Ferdi so sehr, dass sie alles nur noch grün um sich haben will. Grüne Parks, grüne Wälder, grüne Wiesen. Bunter Plastikmüll stört da doch sehr. Kurzerhand startete sie eine Challenge für alle großen und kleinen Firlefanzer und Menschen, die ebenfalls grün um sich haben wollen. Was du brauchst: 30 Minuten deiner Zeit, eine Mülltüte und einen pinken Putzhandschuh (natürlich muss der pink sein. Schau dir Paula doch mal an!). Und für die jenseits der 40: einen Greifarm.#eigeneErfahrung. Shared Euer Foto mit der Ausbeute – wenn Ihr mögt – gerne bei Facebook oder Instagram (Suche: Firlefanz-der Kinderclub) oder schickt es an info@achja-theater.de.

Ihre Challenge flöten hören könnt ihr Paula übrigens bei Instagram unter firlefanz_der_kinderclub. Wir freuen uns auf euren Klick! #müllsammelnmachtlaune #achtungsuchtgefahr #esgrüntsogrün #waldliebe #kunstfigurpaula #firlefanz_der_kinderclub #kindertheater #firlefanz #weltretten #wirmachensauber #challenge #wasistlosinessen #tolleaktion #allemachenmit

Ich nominiere DICH.
Paulas Ausbeute

Willkommen, Nina!

Wir freuen uns sehr, Nina Barton in unserem Schauspielteam willkommen zu heißen! Nina springt mitten in der Probenphase kurzerhand für ihre Vorgängerin Janina ein, die sich coronabedingt beruflich umorientiert, und wir freuen uns sehr, dass wir nun wieder als komplettes Team in die Proben zu „Held oder Huhn starten können. Nina ist ausgebildete Musicaldarstellerin, hat eine Hammer-Stimme mit Gänsehautfaktor und liebt Kinder. Doch lassen wir Nina selbst zu Wort kommen:

Nina: „Ich liebe es, für Kinder auf der Bühne zu stehen. Kinder sind die ehrlichsten Zuschauer, denn sie halten sich mit keiner Emotion zurück. Ich freue mich sehr darauf, in dem Stück “Held oder Huhn” sogar zwei böse Rollen spielen zu dürfen. Es macht sehr Spaß, wenn Kinder richtig mitfiebern und für meine Rollen überhaupt keine Sympathie empfinden und mich z.B. ausbuhen. Ich finde es super, dass dieses Stück so eine positive Botschaft mit sich bringt, denn Kindertheater soll nicht nur Spaß machen, sondern im besten Fall auch bei den Zuschauern etwas bewirken.“

Das sehen wir auch so. Nina, wir freuen uns, dass du mit im Team bist!

Mehr Infos zu Nina findet Ihr hier.

 

Nina Barton Portrait
Fotografin: Carolin Pommert

Wandel

Die Welt ist im Wandel, das Achja!-Theater auch. Wir verabschieden uns wehen Herzens von unserer sehr begabten tollen Kollegin Janina, die sich durch die coronabedingten Auftrittsausfälle vom Kulturbusiness temporär verabschiedet und umorientiert. Janina, wir wünschen Dir alles Gute für deinen weiteren Werdegang!

Janina Bienkowski
© Alex Bach

Grüße mit Punkt-Schutz

Grüße mit Punktschutz

Wir grüßen Euch aus dem Musikstudio „Frank Spannaus“, in dem wir in den letzten Wochen schwer komponiert und produziert haben. Vier von Fünf Liedern haben wir schon. Und die Titel „Rebellion“ und „Gib Gas“ lassen ahnen, dass es fetzig zugehen wird in unserem neuen Musiktheaterstück „Held oder Huhn“. Wir freuen uns echt drauf, die Songs sind allesamt Ohrwürmer und wie bei den letzten zwei Theaterstücken sind wir dankbar, auch dieses Mal wieder mit Frank Spannaus zusammenarbeiten zu können, seines Zeichens Musikproduzent, Pianist und guter Freund. Da fahren wir auch gerne mal nach Offenbach. Gell, Spanni?

Corona-Zeit

Was machen wir eigentlich in der Corona-Zeit fragt sich vielleicht der aufmerksame Internet-Leser, der registriert, dass unter fast allen Auftritten bis Sommer bereits ENTFÄLLT steht. Ja, was machen wir in dieser neuen Zeit? Wir stehen zum einen staunend davor, wie die Politik ihre Künstler in den Hartz4-Bezug schickt ohne mit der Wimper zu zucken und bewundern die Kunstfertigkeit in der es ihr gelingt, immer wieder Schlagzeilen durch die Medien flattern zu lassen, die der breiten Masse suggerieren, den Künstlern würde „geholfen“. Naja, wir halten den Entscheidungsträgern zugute: sie wissen nicht was sie tun. Okay, das war böse. Denn sie machen einen insgesamt sehr guten Job. Gemeint ist: sie wissen nicht was sie den freischaffenden Künstlern antun. Was wirklich hilfreiche Instrumente wären und was nicht. Könnten uns allerdings fragen.:) #kulturerhalten 

Wir verbringen unsere Zeit – vermutlich wie die meisten – mit all jenem was „man schon immer mal machen wollte“. So haben wir das Lager in Witten aufgelöst und das gesamte Theaterequipment fein säuberlich in Essen verstaut, wir haben das neue Stück fertig geschrieben, die Lohnsteuererklärung gemacht, E-Mails sortiert und schließlich begriffen, dass „alles doch ein wenig länger dauert als gedacht“. Nun, mal sehen was die nächsten Wochen an Konstruktivem noch bringen werden.:)

Lager ausgeräumt
Lager ausgeräumt
Lager eingeräumt
Lager eingeräumt
Skriptschreiben "Held oder Huhn"
Skript schreiben in reizarmer Umgebung 🙂

Held oder Huhn!

… so wird es heißen, unser neues Kindertheaterstück zum Thema Mut und Zivilcourage, und wir freuen uns sehr darauf. Wir hoffen, dass Corona nicht alles aushebelt, aber im Moment sieht der Plan so aus: Probentage in den Monaten Mai-August. Premiere am 14.8.2020 in Essen, danach bundesweit buchbar. Kleine Anmerkung für die Veranstalter: wir spielen Held oder Huhn in 2020 vom 17.8.-30.9.20. Danach ist das HoH-Ensemble wieder ab Januar 2021 verfügbar. Hier gibt’s mehr Infos zum Stück.

Firlefanz am 5.4. fällt aus

Nicht, dass jemand dran gezweifelt hätte, momentan fällt ja jede Veranstaltung – berechtigterweise – dem Virus mit dem freundlichen Namen Corona zum Opfer, aber hier nochmal der Vollständigkeit halber: der Kinderclub FIRLEFANZ findet am 5. April ausnahmsweise (und zum ersten Mal in 4 Jahren) nicht statt. Ob der Termin am 3.5. stattfinden wird, ist noch unklar, bitte informiert Euch über unsere Social media-Kanäle Facebook oder Instagram.

Firlefanz in der Corona-Zeit

Wir sagen Danke!

Wir hatten es angekündigt: ein neues Theaterprojekt im Hause Achja! soll gestartet werden. Wie das immer so ist mit freien Theatern geht das nicht ohne Förderung. So schrieben und argumentierten wir uns in den letzten Monaten die Finger wund und hofften und bangten, dass wir unser Projekt würden realisieren könnten. Nachdem heute nun der letzte – leider ablehnende – Bescheid kam, verkünden wir dennoch mit dankbarem Herzen und voll frohen Mutes: wir wurden gefördert! Wir sagen der Kulturstiftung Matrong aus Witten ein herzliches Danke schön! Und auch wenn wir insgesamt nicht soviel Förderung erhalten haben wie gehofft, so packen wir unser neues Projekt an: Wir werden ein wunderbares Kindermusiktheaterstück zum Thema Mut und Zivilcourage auf die Beine stellen! Demnächst mehr dazu! 🙂

Kleine ehrliche Anmerkung: Jedes neue Theaterprojekt, das professionell inszeniert und produziert werden soll, ist ein großer finanzieller Kraftakt. Initiativen, Kleine freie Theater, Solo-Selbständige, die sich nicht in einer Vereinsform organisiert haben, haben kaum eine Chance auf angemessene Förderung und jeder Entschluss, das Theaterprojekt TROTZDEM zu realisieren ist eher das Ergebnis eines inneren Idealismus denn einer tatsächlichen und strukturell vorhandenen finanziellen Unterstützung der freien Kulturszene. Fazit: der initiierende freie Künstler trägt wieder ein massives persönliches Risiko, haut alles rein was er hat und arbeitet – mal wieder – 80 Stunden die Woche ohne direkten Gegenwert. Klingt komisch, ist aber so.
Wir wollen sehr gute Kindertheaterstücke entwickeln. Aber wir wären dankbar, wenn es uns nicht so schwer gemacht würde und bei den Förderkriterien der meisten Stiftungen und Kommunen nicht die Rechtsform (Stichwort: Verein) entscheidend wäre, sondern der Projektinhalt und der bisherige qualitative Standard von Referenzstücken. So, das musste mal gesagt werden. #frustende #packenwir’san #mutigvoran